EurekAlert! auf Deutsch

Key: Meeting M      Journal J      Funder F

Showing releases 51-60 out of 322.

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 ]

Public Release: 11-Nov-2012
Nature Photonics
36 auf einen Streich - Forscher beobachten „unmögliche" Ionisation
Mit dem weltstärksten Röntgenlaser hat ein internationales Forscherteam unter Hamburger Leitung ein überraschendes Verhalten von Atomen entdeckt: Mit einem einzigen Röntgenblitz konnte die Gruppe um Daniel Rolles vom Center for Free-Electron Laser Science (CFEL) die Rekordzahl von 36 Elektronen auf einmal aus einem Xenon-Atom herausschießen.

Contact: Thomas Zoufal
presse@desy.de
49-408-998-1666
Helmholtz Association

Public Release: 8-Nov-2012
Cell
Mikro-RNAs in Pflanzen: Auch Regulatoren müssen reguliert werden
Mikro-RNAs greifen bei Vielzellern entscheidend in die Genregulation ein. Da diese Regulatoren hochwirksam sind, müssen sie selbst sehr genau reguliert werden. Das haben Tübinger Forscher des Max-Planck-Instituts für Entwicklungsbiologie in einer neuen Studie festgestellt.

Contact: Pablo Manavella
pablo.manavella@tuebingen.mpg.de
49-707-160-11405
Max-Planck-Gesellschaft

Public Release: 8-Nov-2012
Journal of Neuroscience
Glückshormon hilft Gedächtnis auf die Sprünge
Das Glückshormon Dopamin stärkt das Langzeitgedächtnis. Dies hat ein Team unter der Leitung von Professor Emrah Düzel, Neurowissenschaftler am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen und an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, festgestellt. Die Forscher untersuchten Probanden im Alter zwischen 65 und 75 Jahren, denen eine Vorläufersubstanz von Dopamin verabreicht wurde. In einem Gedächtnistest schlossen diese Personen besser ab als eine Vergleichsgruppe, die ein Scheinpräparat zu sich genommen hatte.

Contact: Dr. Dirk Förger
presse@dzne.de
Helmholtz Association

Public Release: 7-Nov-2012
Künstlicher Biofilter in Boston unter den „Sweet Sixteen"
Das monatelange Tufteln im Labor des Centrums fur Biotechnologie (CeBiTec) der Universitat Bielefeld hat sich gelohnt: Die 15 Studierenden, die in diesem Jahr am "international Genetically Engineered Machine competition" (iGEM) des Massachusetts Institute of Technology (MIT) teilgenommen haben, konnen jubeln. Ihr Projektziel war es, einen Biofilter herzustellen, der Trinkwasser von Ostrogen befreit. Tatsachlich haben sie es geschafft, Enzyme zu produzieren, die das Hormon abbauen. Am Montag, dem 5. November ist das Finale in Boston zu Ende gegangen. Unter 190 Teams aus aller Welt haben die Bielefelder es in die Gruppe der "Sweet Sixteen", die Auswahl der 16 besten Teams, geschafft -- gemeinsam mit Teams so renommierter Hochschulen wie der Stanford University (USA), der kanadischen University of Calgary und der Jiaotong-Universität in Shanghai, China.

Contact: Robert Braun
rbraun@igem-bielefeld.de
49-162-316-7424
Bielefeld University

Public Release: 6-Nov-2012
Proceedings of the National Academy of Sciences
Seltsame Ernährungsgewohnheiten von Methan oxidierenden Mikroorganismen
Methan liefert Energie für Zellstoffwechsel, nicht aber den Kohlenstoff.

Contact: Dr. Manfred Schloesser
mschloes@mpi-bremen.de
49-421-202-8704
Max-Planck-Gesellschaft

Public Release: 6-Nov-2012
Weil nicht nur der Lurch ein Thüringer ist...
Der oft unterschätzten Bedeutung des Thüringischen wird ab Dezember ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft zunächst für drei Jahre bewil­lig­tes und mit 240.000 Euro gefördertes Projekt am Lehrstuhl für Indoger­manis­tik der Universität Jena näher auf den Grund gehen: das "Thüringer Etymo­lo­gi­sche Wörterbuch."
Deutschen Forschungsgemeinschaft

Contact: Axel Burchardt
presse@uni-jena.de
49-036-419-31031
Friedrich-Schiller-Universitaet Jena

Public Release: 5-Nov-2012
Physical Review Letters
Das Elektronenmikroskop mit dem Extra-Dreh
Vortex-Strahlen, die wie ein Wirbelsturm rotieren, bieten völlig neue Möglichkeiten für die Elektronenmikroskopie. An der TU Wien wurden eine Möglichkeit entdeckt, extrem intensive Vortexstrahlen zu erzeugen.

Contact: Florian Aigner
florian.aigner@tuwien.ac.at
43-158-801-41027
Vienna University of Technology

Public Release: 31-Oct-2012
DWIH New Delhi eröffnet: Gemeinsamer Auftritt von Wissenschaft und Wirtschaft in Indien
Initiative wirbt für Forschungs- und Innovationsstandort Deutschland / 14 Partner mit DFG als Koordinatorin / Intensive Kooperationen zwischen beiden Ländern / Feierlicher Eröffnungsakt.

Contact: Marco Finetti
marco.finetti@dfg.de
49-228-885-2230
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Public Release: 31-Oct-2012
eLife
Bei Nebel überschätzen Autofahrer die eigene Geschwindigkeit
Wie Menschen auf eine beeinträchtigte Sicht reagieren, ist ein zentrales Thema der Sehforschung. Frühere Studien zeigen, dass eine gleichmäßige Verringerung des Kontrasts im gesamten Blickfeld, wie beispielsweise bei einer beschlagenen Windschutzscheibe, eine Unterschätzung der Geschwindigkeit und damit eine schnellere Fahrweise zur Folge hat. Wie eine Veröffentlichung in eLife nun zeigt, belegen Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen die These erneut.

Contact: Paolo Pretto
paolo.pretto@tuebingen.mpg.de
49-707-160-1644
Max-Planck-Gesellschaft

Public Release: 31-Oct-2012
25th Congress of the European College of Neuropsychopharmacology
Wissenschaftliche Höhepunkte des 25. ECNP-Kongresses 2012
Anlässlich des 25. ECNP-Kongresses versammelten sich von 13. Oktober 2012 führende Experten und 5.500 Psychiater, Neurologen, Neurowissenschaftler und Repräsentanten des Gesundheitswesens aus über 90 Ländern in Wien, um das 25-jährige Jubiläum des European College of Neuropsychopharmacology zu feiern und an wegweisenden wissenschaftlichen Debatten teilzunehmen.

Contact: Sonja Mak
s.mak@update.europe.at
43-140-55734
European College of Neuropsychopharmacology

Showing releases 51-60 out of 322.

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 ]