EurekAlert! auf Deutsch

Key: Meeting M      Journal J      Funder F

Showing releases 51-60 out of 345.

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 ]

Public Release: 14-Nov-2013
PLOS ONE
Jeder siebte Student hat schon gedopt
Jeder siebte Schweizer Studierende hat bereits einmal versucht, seine Leistung mit verschreibungspflichtigen Medikamenten oder Drogen zu verbessern. Neben Psychostimulanzien wie Ritalin konsumieren Studierende auch sedierende Medikamente, Alkohol oder Cannabis. Diese Substanzen werden meist nur während der Prüfungsvorbereitung eingenommen. Nur bei einer knappen Mehrheit der Befragten trat die gewünschte Wirkung ein, wie eine repräsentative Studie von Forschenden der Universitäten Zürich und Basel zeigt.

Contact: Dr. Michael Schaub
michael.schaub@isgf.uzh.ch
41-444-481-165
University of Zurich

Public Release: 13-Nov-2013
Biology Letters
Affen 'verstehen' die Regeln der Sprachmusikalität
Viele von uns kennen das zwiespältige Gefühl, wenn man an die Schulzeit zurückdenkt und sich z.B. die Grammatikstunden in Latein in Erinnerung ruft: Sprachen liegen viele komplexe Regeln und Muster zugrunde. KognitionsbiologInnen der Universität Wien haben nun gezeigt, dass Sensitivität einfache strukturelle und melodische Regeln oder Muster zu erkennen keines intensiven Lernens bedarf. Sie ist nicht nur beim Menschen, sondern nachweislich auch bei den südamerikanischen Totenkopfaffen bereits vorhanden. Aktuell erscheint dazu eine Publikation im Fachmagazin Biology Letters.

Contact: Andrea Ravignani
andrea.ravignani@univie.ac.at
43-142-777-6101
University of Vienna

Public Release: 13-Nov-2013
Nature Cell Biology
Heilende Kräfte
Wie breiten sich Zellschichten aus, um Wunden zu bedecken und zu schließen? Ein von Carl-Philipp Heisenberg geleitetes Forscherteam am IST Austria, darunter Erstautor Pedro Campinho, Doktorand in der Heisenberg Gruppe, veröffentlicht neue Einblicke zur Ausbreitung von Epithelzellschichten vorab online in der aktuellen Ausgabe von Nature Cell Biology.

Contact: Oliver Lehmann
oliver.lehmann@ist.ac.at
43-022-439-000-1006
Institute of Science and Technology Austria

Public Release: 12-Nov-2013
Proceedings of the National Academy of Sciences
Das Geheimnis kurzer Stängel
Arabidopsis-Pflanzen mit halber Wuchshöhe haben eine Mutation in der Biosynthese des Wachstumsfaktors Gibberellin.

Contact: Dr. Maarten Koornneef
koornneef@mpipz.mpg.de
49-221-506-2410
Max-Planck-Gesellschaft

Public Release: 8-Nov-2013
Von Kaven-Ehrenpreis 2013 für Oliver Rinne
Für seine hervorragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Allgemeinen Relativitätstheorie sowie verwandter Bereiche der mathematischen Physik und geometrischen Analysis zeichnet die Deutsche Forschungsgemeinschaft den Mathematiker Oliver Rinne mit dem von Kaven-Ehrenpreis für Mathematik 2013 aus. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird bereits zum achten Mal verliehen und am 14. November 2013 im Rahmen der öffentlichen Gauß-Vorlesung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung im Mathematikum in Gießen überreicht.

Contact: Marco Finetti
marco.finetti@dfg.de
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Public Release: 7-Nov-2013
Biochemical Journal
Das aktive Zentrum der Thiolase blockieren
Wissenschaftler der finnischen Universität Oulu und des Helmholtz-Zentrum Berlin haben neue Wege zur Medikamentenentwicklung gegen die afrikanische Schlafkrankheit und andere von Parasiten übertragene, tropische Erkrankungen aufgezeigt. Grundlage dafür sind Strukturuntersuchungen an einem als Thiolase bezeichneten Enzym. Thiolase spielt eine wichtige Rolle im Lipid-Stoffwechsel krankheitsübertragender Parasiten. Die Struktur des Biomoleküls haben die Forscher an der MX-Beamline des Elektronenspeicherrings BESSY II des HZB untersucht.

Contact: Dr. Manfred Weiss
manfred.weiss@helmholtz-berlin.de
49-308-062-13149
Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie

Public Release: 7-Nov-2013
Spezialkamera spürt Tumore auf
Krebspatienten haben die besten Heilungschancen, wenn bösartiges Gewebe restlos entfernt wird. Doch oft sind die winzigen Krebsnester für Chirurgen kaum zu erkennen. Eine neue Kamera spürt versteckte Tumore während einer Operation auf.

Contact: Nikolas Dimitriadis
Nikolas.Dimitriadis@ipa.fraunhofer.de
49-711-970-1622
Fraunhofer-Gesellschaft

Public Release: 7-Nov-2013
Sicherer App-Store für Android
Apps lesen oft unbemerkt Daten von mobilen Endgeräten aus. Gerade für Unternehmen bedeutet das ein großes Sicherheitsrisiko. Ein neuer App-Store sortiert jetzt mit Hilfe einer Filtersoftware problematische Android-Anwendungen automatisch aus.

Contact: Julian Schütte
julian.schuette@aisec.fraunhofer.de
49-893-229-986-173
Fraunhofer-Gesellschaft

Public Release: 7-Nov-2013
PLOS Pathogens
Bakterien-Gift stellt Weichen auf Infektion
Für mehr als fünf Millionen Menschen haben Magen-Darm-Erkrankungen jedes Jahr tödliche Folgen. Braunschweiger Forscher haben jetzt herausgefunden, was einen Stamm von Yersinia pseudotuberculosis - einer der Hauptverursacher dieser Infektionen - so gefährlich macht: Die Bakterien produzieren ein Molekül namens CNFy, das ihnen die Infektion erleichtert. Es verändert die Wirtszellen in einer Weise, dass der Injektionsapparat von Yersinia, der Giftstoffe in die Zellen spritzt, effektiver arbeiten kann. Dies verstärkt die Infektion und führt zu Entzündungen des Gewebes.

Contact: Birgit Manno
birgit.manno@helmholtz-hzi.de
49-531-618-11411
Helmholtz Centre for Infection Research

Public Release: 6-Nov-2013
Nature
Röntgenblick enthüllt innere Struktur von urzeitlichem Magma-Ozean
Mit der brillantesten Röntgenquelle der Welt haben Forscher erstmals einen Blick ins Innere von geschmolzenem Magma unter den Bedingungen des tiefen Erdmantels geworfen. Die Untersuchung an DESYs Forschungslichtquelle PETRA III enthüllt, dass geschmolzener Basalt unter hohem Druck, wie er im Erdmantel herrscht, seine Struktur verändert. Bei Drücken von bis zu 60 Gigapascal, das entspricht einer Tiefe von 1400 Kilometern unter der Erde, geht das Magma in einen steiferen und dichteren Zustand über, wie die Wissenschaftler um Hauptautorin Chrystèle Sanloup von der Universität Edinburgh im britischen Fachjournal "Nature" berichten.

Contact: Dr. Thomas Zoufal
presse@desy.de
49-408-998-1666
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Showing releases 51-60 out of 345.

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 ]