[ Back to EurekAlert! ]

PUBLIC RELEASE DATE:
30-Sep-2011

[ | E-mail ] Share Share

Contact: Prof. Hugo Bucher, Paläontologisches Institut und Museum
hugo.fr.bucher@pim.uzh.ch
41-446-342-344
University of Zurich
@uzh_news

Riffe erholten sich nach massenaussterben schneller als gedacht

Diese Pressemitteilung ist verfügbar auf Englisch.

IMAGE: Versteinerte riffbildende Schwämme aus der Frühen Trias, ca. 250.5 Millionen Jahre alt. Fundort: Utah, USA.

Click here for more information.

Harsche Lebensbedingungen durch starke Schwankungen im Kohlenstoffgehalt, Übersäuerung und Sauerstoffarmut der Meere sowie drastische Meeresspiegelschwankungen verursachten das grösste Massenaussterben aller Zeiten am Ende des Perms vor 252 Millionen Jahren. Das Leben auf der Erde war auch nach der Auslöschung von über 90 Prozent aller Arten alles andere als einfach: Während der gesamten Frühen Trias wurden vielzellige riffbildende Organismen durch mikrobielle Ablagerungen abgelöst. Bislang ging die Forschung davon aus, dass sich die Erde erst nach fünf Millionen Jahren von diesem Kollaps der Arten erholt hatte. Nun konnte ein internationales Team, darunter der Paläontologe Hugo Bucher von der Universität Zürich mit seiner Forschungsgruppe nachweisen, dass im Südwesten der heutigen USA, bereits 1,5 Millionen Jahre nach dem Massenaussterben, wieder Riffe existierten. Diese bestanden aus vielzelligen Organismen wie Schwämmen, Kalkröhrenwürmern und anderen Lebewesen, wie die Forschenden in Nature Geoscience berichten.

Wachstum dank neuer riffbildender Vielzeller

Entgegen der bisherigen Auffassung entstanden Riffe aus vielzelligen Organismen schon früher, nämlich während der Frühen Trias. Sobald sich die Umweltbedingungen vorübergehend mehr oder weniger normalisiert hatten, begann das Riffwachstum erneut. Dabei beteiligten sich Vielzeller, die zuvor in Riffen eine untergeordnete Rolle gespielt hatten. "Dies zeigt, dass nach dem Aussterben von dominanten Riffbildnern neue riffbildende Vielzeller viel schneller als bisher angenommen Riffökosysteme aufbauen konnten", fasst Hugo Bucher die neue Erkenntnis zusammen.

###

Literatur: Arnaud Brayard, Emmanuelle Vennin, Nicolas Olivier, Kevin G. Bylund, Jim Jenks, Daniel A. Stephen, Hugo Bucher, Richard Hofmann, Nicolas Goudemand und Gilles Escarguel: Transient metazoan reefs in the aftermath of the end-Permian mass extinction, in: Nature Geoscience, 18. September 2011, DOI: 10.1038/NGEO1264

Kontakt:
Prof. Hugo Bucher
Paläontologisches Institut und Museum
Universität Zürich
Tel. 41-44-634-23-44
E-Mail: hugo.fr.bucher@pim.uzh.ch



[ Back to EurekAlert! ] [ | E-mail Share Share ]

 


AAAS and EurekAlert! are not responsible for the accuracy of news releases posted to EurekAlert! by contributing institutions or for the use of any information through the EurekAlert! system.