[ Back to EurekAlert! ]

PUBLIC RELEASE DATE:
25-Jan-2013

[ | E-mail ] Share Share

Contact: Päivikki Repo
paivikki.repo@aalto.fi
358-504-361-156
Aalto University
@universityaalto

Wissenschaftler erzielen höhere Effizienz von Solarzellen durch den Einsatz von schwarzem Silizium

Diese Pressemitteilung ist verfügbar auf Englisch.

Wissenschaftler der Aalto Universität, Finnland, haben Ergebnisse vorgestellt, die eine deutliche Verbesserung der Lichtabsorption und die Oberflächenpassivierung auf stark absorbierende Silizium-Nanostrukturen darstellen. Die Ergebnisse fördern die Entwicklung von Geräten, die hohe Lichtempfindlichkeit benötigen, wie zum Beispiel hocheffiziente Solarzellen.

„Die Nutzung von schwarzem Silizium (b-Si) in Solarzellen steigert die Effizienz erheblich. Diese Methode bietet eine hervorragende Oberflächenpassivierung und verringert darüber hinaus die Reflexion auf allen Wellenlängen. Die Ergebnisse sind vielversprechend", sagt Päivikki Repo, Wissenschaftlerin an der Aalto Universität.

Schwarzes Silizium (b-Si) ist in zahlreichen Gebieten, Photovoltaik eingeschlossen, ein interessantes Thema aufgrund seiner Eigenschaft die Oberflächenreflexion unter ein Prozent zu senken. Das Ziel ist eine möglichst geringe Reflexion zu erhalten um die Effizienz von Solarzellen zu erhöhen. Die Oberflächenstrukturierung wurde bereits anderweitig untersucht, jedoch ist es den Aalto Wissenschaftlern erstmals gelungen, die Oberfläche so effizient zu passivieren, dass sich Ladungsträger erfolgreich sammeln. Bisher haben die schlechten Ladungsträgertransporteigenschaften den Nutzen, der sich aus der reduzierten Reflexion ergeben würde, eher verringert.

Effizientere Oberflächenpassivierungsmethoden sehen schwarzes Silizium als ein nützliches Material für kommerzielle Anwendungen an, darunter auch Solarzellen mit hohem Leistungsgrad. Eine gute Oberflächenpassivierung ist entscheidend bei photonischen Anwendungen wie Solarzellen. Heutzutage kann schwarzes Silizium auch für andere, Solarzellen fremde Technologien eingesetzt werden. Unter den zahlreichen Verwendungen von b-Si gehört u. a. die Betäubungsmittelanalytik.

Die Forschungsarbeiten wurden vor kurzem im „Journal of Photovoltaics" veröffentlicht. Die Forschung wurde von der Aalto Universität, Finnland, in Zusammenarbeit mit Experten vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE, durchgeführt.

###

Weitere Informationen:
Päivikki Repo, Wissenschaftlerin der Aalto Universität, aktuell tätig im Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau.
Email: salla.repo@aalto.fi
Tel: +358 50 436 1156

Pressefotos: http://aalto.digtator.fi:80/public/85632eacc889.aspx

Link zum Artikel: http://ieeexplore.ieee.org/stamp/stamp.jsp?tp=&arnumber=6264075



[ Back to EurekAlert! ] [ | E-mail Share Share ]

 


AAAS and EurekAlert! are not responsible for the accuracy of news releases posted to EurekAlert! by contributing institutions or for the use of any information through the EurekAlert! system.