[ Back to EurekAlert! ] Public release date: 6-Feb-2013
[ | E-mail Share Share ]

Contact: Andreas Battenberg
battenberg@zv.tum.de
49-892-891-0510
Technische Universitaet Muenchen

Röntgenmikroskopie-Methode zeigt Fluktuationen im Inneren von Materialien

Mikroskopischer Rontgenblick

Diese Pressemitteilung ist verfügbar auf Englisch.

Mikroskopie mit Röntgenstrahlen erfordert eine extrem hohe Qualität der Strahlung. Auch Gerät und Probe dürfen sich während der Aufnahme nicht im Geringsten bewegen. Forscher der Technischen Universität München und des Paul Scherrer Instituts in Villigen (Schweiz), haben nun eine Methode entwickelt, mit der man diese Einschränkungen lockern kann. Mit ihr lassen sich sogar Fluktuationen im Material abbilden. Über ihre Ergebnisse berichtet jetzt das Fachmagazin Nature.

Pierre Thibault von der Technischen Universität München und Andreas Menzel, Wissenschaftler am Paul Scherrer Institut (Villigen, Schweiz), haben eine Röntgenmikroskopie-Methode entwickelt, die trotz Vibrationen der Geräte oder Fluktuationen in der Probe zuverlässige Bilder produziert. Auch Fluktuationen im Material können damit dargestellt und analysiert werden.

Eine mögliche Anwendung besteht darin, die wechselnde Magnetisierung einzelner Bits in magnetischen Speichermedien mit hoher Speicherdichte zu untersuchen. Sichtbar gemacht werden können auch ihre thermischen Fluktuationen, die letztlich die Lebensdauer magnetischer Datenspeicherung bestimmen.

###



[ Back to EurekAlert! ] [ | E-mail Share Share ]

 


AAAS and EurekAlert! are not responsible for the accuracy of news releases posted to EurekAlert! by contributing institutions or for the use of any information through the EurekAlert! system.