[ Back to EurekAlert! ]

Public release date: 21-Oct-2013

[ | E-mail ] Share Share

Contact: Tilo Arnhold
presse@ufz.de
49-341-235-1635
Helmholtz Centre for Environmental Research - UFZ
@ufz_de

Potenzial von Stroh im Energiemix bisher unterschätzt

Studie: Stroh könnte deutschlandweit mehrere Millionen Haushalte mit Energie versorgen

Diese Pressemitteilung ist verfügbar auf Englisch.

Leipzig. Stroh aus der Landwirtschaft könnte im zukünftigen Energiemix Deutschlands eine wichtige Rolle spielen. Bisher wird es von allen Bioreststoffen noch am wenigsten genutzt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL), des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ). Demnach könnten von den insgesamt 30 Millionen Tonnen Stroh, die jährlich in Deutschland anfallen, zwischen 8 und 13 Millionen Tonnen nachhaltig zur Strom- oder Kraftstoffproduktion genutzt werden. Mit diesem Potenzial könnte man zum Beispiel 1,7 bis 2,8 Millionen Durchschnittshaushalte mit Strom und gleichzeitig 2,8 bis 4,5 Millionen Haushalte mit Wärme versorgen. Diese Ergebnisse unterstreichen den möglichen Beitrag von Stroh innerhalb der erneuerbaren Energieträger, schreiben die Wissenschaftler im Fachjournal Applied Energy.

Für ihre Potenzialstudie hatten die Wissenschaftler die Entwicklung der in der deutschen Landwirtschaft anfallenden Reststoffe analysiert. Mit 58 Prozent ist Getreidestroh dabei der wichtigste Rohstoff, der jedoch bisher kaum zur Energieerzeugung genutzt wird. Von 1950 bis 2000 stiegt die Produktion an Winterweizen, Roggen und Wintergerste innerhalb Deutschlands deutlich an und ist seitdem relativ konstant geblieben. Um Witterungseinflüsse auszuschließen wurde für die Studie der Mittelwert der Jahre 1999, 2003 und 2007 herangezogen. Im Mittel fielen in diesen Jahren rund 30 Megatonnen Getreidestroh pro Jahr an. Da nicht das gesamte Stroh geborgen werden kann und Stroh auch als Einstreu eine wichtige Rolle in der Viehhaltung spielt, ist von diesen 30 Megatonnen nur rund die Hälfte technisch verfügbar.

Nachhaltige Nutzung

Getreidestroh spielt aber außerdem eine wichtige Rolle in der Humusbilanz der Böden. Das heißt, ein Teil des Strohs muss auf dem Acker verbleiben, damit dem Boden nicht dauerhaft Nährstoffe entzogen werden. Zur Berechnung der Humusbilanz der Böden gibt es drei verschiedene Berechnungsmethoden, die das Wissenschaftlerteam alle durchgerechnet hat. Je nach Berechnungsmethode können 8, 10 oder 13 Megatonnen Stroh pro Jahr nachhaltig zur Energieerzeugung genutzt werden - also ohne Nachteile für die Böden und oder andere Nutzungsformen. „Damit liegt unseres Wissens jetzt erstmals eine Studie für ein EU-Land vor, die das Potenzial von Stroh für eine echte nachhaltige Energienutzung aufzeigt - inkl. Berücksichtigung der Humusbilanz", betont Prof. Daniela Thrän, Wissenschaftlerin an DBFZ und UFZ.

Treibhausgasbilanzen hängen von Nutzungsform ab

Stroh kann also einen Teil zum künftigen Energiemix beitragen. Wie viel es zur Reduzierung der Treibhausgase beiträgt, hängt davon ab, wie das Stroh genutzt wird. Die Reduktion gegenüber fossilen Brennstoffen kann bei Nutzung von Stroh zur Wärmeerzeugung, Kraft-Wärme-Kopplung oder Biokraftstoffproduktion der zweiten Generation zwischen 73 und 92 Prozent betragen. Die unterschiedlichen Treibhausgasbilanzen werfen ein differenziertes Licht auf das Ziel der EU, zehn Prozent des Energieverbrauchs im Transportsektor aus Biokraftstoffen zu decken. Die Studie zeigt erneut, dass die Bioenergienutzung stets die Abwägung verschiedener Faktoren erfordert. Unter den Bedingungen in Deutschland wäre der Einsatz von Stroh in der Kraft-Wärme-Kopplung am klimafreundlichsten. „Stroh sollte daher vorrangig in größeren Heizwerken bzw. Heizkraftwerken zum Einsatz gelangen, allerdings muss die Technologieentwicklung für eine umweltfreundliche Nutzung forciert werden", betont Dr. Armin Vetter von der TLL, die seit 17 Jahren ein Strohheizwerk betreibt.

Vorbild Dänemark

Die energetische Nutzung von Stroh sollte in Deutschland vor allem in Regionen mit günstigen Konditionen und mit entsprechenden Anlagen aufgebaut werden, lautet das Resümee der neuen Studie. Dann könnte zwar aus Stroh noch lange kein Gold gesponnen werden, aber es würde einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten. Ein Blick über die Grenze zeigt, was machbar sein könnte, wenn die Weichen optimal gestellt werden würden: Momentan gilt noch Dänemark als weltweit führend bei der Strohnutzung. Vor 15 Jahren wurde dort ein Masterplan eingeführt, der dafür gesorgt hat, dass in Deutschlands nördlichem Nachbarland inzwischen Energie von über 5 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr aus Stroh erzeugt wird.

###

Publikation:

Christian Weiser, Vanessa Zeller, Frank Reinicke, Bernhard Wagner, Stefan Majer, Armin Vetter, Daniela Thraen (2013): Integrated assessment of sustainable cereal straw potential and different straw-based energy applications in Germany. Applied Energy, Available online 30 July 2013
http://dx.doi.org/10.1016/j.apenergy.2013.07.016

Die Untersuchungen wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), dem Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Konferenz:

Fünf Jahre BMU-Förderprogramm "Energetische Biomassenutzung - Wege zur effizienten Bioenergie!" vom 14. - 15.11.2013 in Leipzig
http://www.energetische-biomassenutzung.de/index.php?id=448

Weitere Informationen:

Christian Weisser, Armin Vetter
Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL) - Thüringer Zentrum
Nachwachsende Rohstoffe in Dornburg/Saale
Telefon: 036427-868-133
http://www.thueringen.de/de/tll/

Prof. Daniela Thrän
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und Deutsches Biomasseforschungszentrum (DBFZ)
Telefon: +41 (0)58 765 55 67
http://www.ufz.de/index.php?de=21081

oder über

Tilo Arnhold / Susanne Hufe (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1630
presse@ufz.de
und
Paul Trainer (DBFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-2434-437
http://www.dbfz.de/web/presse.html

Weiterführende Links:

BMU-Förderprogramm "Energetische Biomassenutzung"
http://www.energetische-biomassenutzung.de/de/home.html

Basisinformationen für eine nachhaltige Nutzung landwirtschaftlicher Reststoffe zur Energiebereitstellung (Schriftenreihe des BMU-Förderprogramms „Energetische Biomassenutzung"):
http://www.energetische-biomassenutzung.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Ver%C3%B6ffentlichungen/02_Basisinformationen_Reststoffe_web.pdf

Strohpotenziale der Bundesländer und Landkreise in Deutschland:
http://strohpotenziale.dbfz.de/



[ Back to EurekAlert! ] [ | E-mail Share Share ]

 


AAAS and EurekAlert! are not responsible for the accuracy of news releases posted to EurekAlert! by contributing institutions or for the use of any information through the EurekAlert! system.