[ Back to EurekAlert! ] PUBLIC RELEASE DATE: 19-Nov-2004
The Lancet

Einmal täglich Antibiotikum würde afrikanischen Kindern mit HIV dramatisch helfen

Alle HIV-infizierten Kinder in Entwicklungsländern sollten mit dem kostengünstigen Antibiotikum Cotrimoxazol behandelt werden. Die Ergebnisse einer randomisierten Studie zeigen, wie sich dadurch Erkrankungen und Sterbefälle durch Begleitinfektionen wie Pneumonie reduzieren lassen. Die Mortalität bei einer Cotrimoxazol-Behandlung hatte sich im Vergleich zu einem Placebo nahezu halbiert, woraufhin die Studie abgebrochen wurde.

Antibiotika-Resistenzen begrenzen allerdings die Wirksamkeit vn Medikamenten wie Cotrimoxazol; und bisher fehlten Studien zu Cotrimoxazol bei HIV-infizierten Erwachsenen oder Kindern in Gebieten mit verbreiteter Resistenz der Erreger gegen den Wirkstoff. Diana Gibb vom Medical Research Council in Großbritannien und ihre Kollegen untersuchten nun 541 Kinder im Alter von 1 bis 14 Jahren mit HIV-Symptomen in Sambia, wo gegenüber vielen gängigen Antibiotika Resistenzen auftreten. Die eine Hälfte der Kinder erhielt täglich Cotrimoxazol, die andere ein Placebo. Nach etwa 19 Monaten folgte eine Nachuntersuchung. Bis dahin waren über 40 Prozent der Placebo-Empfänger, aber nur etwa ein Viertel der Cotrimoxazol-Behandelten gestorben.

"Wir glauben, dass sich unsere Ergebnisse verallgemeinern lassen", kommentiert Dr. Gibb. "Demnach lässt sich für sämtliche Kinder mit klinischen Symptomen einer HIV-Infektion in Afrika eine Schlussfolgerung ziehen: Sie alle sollten eine Cotrimoxazol-Prophylaxe erhalten, unabhängig von Alter und CD4-Zahl. Im Zuge der zunehmenden Einführung antiretroviraler Therapien in Afrika überlegen viele Länder, wie sie HIV-infizierten Kindern und Erwachsenen gleichermaßen eine medizinische Versorgung und Behandlung anbieten können. Die Ergebnisse dieser Studie sollten daher den Anstoß geben, medizinische Unterstützung in Form einer Cotrimoxazol-Prophylaxe und Nahrungshilfe zu geben, unabhängig von bestehenden Resistenzen gegen den Wirkstoff."

###

Quelle: C Chintu, G J Bhat, A S Walker, V Mulenga , F Sinyinza, K Lishimpi, L Farrelly, N Kaganson, A Zumla, S H Gillespie, A J Nunn, D M Gibb, on behalf of the CHAP trial team. Co-trimoxazole as prophylaxis against opportunistic infections in HIV-infected Zambian children (CHAP): a double-blind randomised placebo-controlled trial. Lancet 2004; 364: 1882

http://www.thelancet.com


[ Back to EurekAlert! ]