[ Back to EurekAlert! ] PUBLIC RELEASE DATE: 22-Oct-2004
The Lancet

Hormon-Therapie junger Mädchen beeinträchtigt Fruchtbarkeit

Forschungsergebnisse aus Australien lassen vermuten, dass Mädchen, die im jungen Erwachsenenalter mit wachstumshemmenden Hormonen behandelt wurden, wahrscheinlicher unter Fruchtbarkeitsproblemen leiden werden als die Durchschnittsbevölkerung.

Eine Östrogen-Behandlung zur Begrenzung der Körpergröße junger Mädchen ist seit den 1950er Jahren möglich. Bisher haben jedoch keine randomisierten Studien den Effekt der Östrogen-Therapie untersucht. Eine solche Therapie verändert die Entwicklung der langen Röhrenknochen und reduziert die endgültige Körpergröße um zwei bis zehn Zentimeter.

In einer retrospektiven Kohorten-Studie wurden mittels historischer Daten pädiatrischer Endokrinologen und Eigenüberweisungen etwa 1400 Frauen identifiziert, die sich seit 1959 bezüglich einer Östrogen-Therapie untersuchen ließen. 780 dieser Frauen machten vollständige Angaben über ihre Fertilität im späteren Leben, die Hälfte davon wurde tatsächlich einer Östrogen-Therapie unterzogen (Behandlungsgruppe); die andere Hälfte wurde lediglich untersucht, jedoch nicht behandelt (Kontrollgruppe).

Nach einer Altersanpassung zeigte sich, dass behandelte Frauen mit höherer Wahrscheinlichkeit für ein Jahr oder länger erfolglos versuchten, schwanger zu werden (80 Prozent Erhöhung im Vergleich zu den Frauen der Kontrollgruppe), mit höherer Wahrscheinlichkeit auf Grund dieser Schwierigkeiten einen Arzt konsultierten (80 Prozent Zunahme) und im Vergleich mit unbehandelten Frauen mit doppelter Wahrscheinlichkeit fertilitätsfördernde Medikamente nahmen. In Bezug auf die Zeit bis zur ersten Schwangerschaft lag bei Frauen, die sich in ihrer Jugend einer Östrogen-Therapie unterzogen hatten, die Wahrscheinlichkeit, bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr schwanger zu werden, um 40 Prozent niedriger.

Forschungsleiterin Alison Venn vom Menzies Research Institute der University of Tasmania in Australien kommentiert: "Obwohl die Möglichkeit von Nebenwirkungen der Östrogen-Therapie zur Limitierung der Körpergröße von Mädchen seit vielen Jahren bekannt war, ist nach unserem Wissen diese Studie die erste, die von einer Langzeitbeobachtung der Erfahrungen bezüglich der Fortpflanzung einer großen Zahl behandelter Mädchen berichtet. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Exposition mit hohen Dosen an Östrogenen im jungen Erwachsenenalter im Zusammenhang mit einer verminderten Fertilität im späteren Leben steht. Dieser Effekt drückte sich sowohl in einer längeren Zeit bis zur Empfängnis bei den Frauen aus, die schwanger wurden, als auch in einer Erhöhung des Risikos, unfruchtbar zu werden. Die Verfügbarkeit von Behandlungsmethoden der Unfruchtbarkeit hat sicherlich dazu beigetragen, dass Frauen, die auf Grund hohen Wuchses behandelt wurden, im Vergleich mit unbehandelten Frauen nur eine geringfügig niedrigere Wahrscheinlichkeit haben, schwanger zu werden und ein lebendes Kind zu gebären."

###

Quelle: Alison Venn, Fiona Bruinsma, George Werther, Priscilla Pyett, Donna Baird, Penelope Jones, Jo Rayner, Judith Lumley. Oestrogen treatment to reduce the adult height of tall girls: long-term effects on fertility. Lancet 2004; 364: 1513

http://www.thelancet.com


[ Back to EurekAlert! ]