[ Back to EurekAlert! ] PUBLIC RELEASE DATE: 7-Jan-05
The Lancet

Internationale Kommission zur Koordination weltweiter Hilfe bei komplexen Notfällen nötig

Die Internationale Gemeinschaft schafft es momentan nicht, die Hilfe für die vom Tsunami getroffenen Regionen in Südasien zu koordinieren und strategisch zu planen, kommentiert der dieswöchige Leitartikel.

Die von dem Tsunami in Südasien ausgelöste Verwüstung rief eine noch nie dagewesene weltweite Antwort hervor und führte zu uneingeschränkter öffentlicher Hilfe und Spenden. Doch während Geldmangel nicht zu den größten Schwierigkeiten bei den Hilfsversuchen zählt, bleibt die eigentliche Aufgabe einer effektiven Verteilung und Koordination der Hilfe unerfüllt.

The Lancet macht zwei Vorschläge, wie dieses Problem angegangen werden könnte. Der erste besteht darin, eine regierungsübergreifende Kommission ins Leben zu rufen – unter der Schirmherrschaft der UN, strukturell jedoch streng von ihr getrennt – zur Koordination der Hilfe in Südasien während der nächsten Monate.

Der zweite ist die Bildung einer internationalen Kommission zu weltweiten Antworten auf komplexe Notfälle. Diese Kommission würde auf Grund von Forschungsergebnissen Empfehlungen aussprechen und Maßnahmen vorschlagen, wie auf durch den Menschen ausgelöste oder natürliche Katastrophen reagiert werden sollte.

Richard Horton, Chefredakteur von "The Lancet" kommentiert: "Jede Katastrophe sollte ein Auslöser für eine regionale oder weltweite Antwort sein, die schon geplant und unter extremen Umständen getestet worden ist. Es sollte nicht vorkommen, dass - wie momentan in den vom Tsunami betroffenen Regionen Südasiens - wetteifernde Hilfspläne von Regierungen, internationalen Agenturen und Hilfsorganisationen den Willen der Öffentlichkeit missachten, im Sinne menschlicher Zusammenarbeit ihre Eigeninteressen zurückzustellen. "

The Lancet ruft daher heute dazu auf, Veröffentlichungen einzureichen, in denen Erfahrungen mit Projekten im Gesundheitswesen aus Gegenden beschreiben, die von dem Südasien-Tsunami betroffen sind.

###

Quelle: Editorial. One world, one response--needed, but not yet forthcoming. Lancet 2005; 365: 95

http://www.thelancet.com


[ Back to EurekAlert! ]