[ Back to EurekAlert! ] PUBLIC RELEASE DATE: 7-Jan-2005
The Lancet

Kein Vorteil durch Kombinationstherapie bei Hepatitis-B-Infektion

Ergebnisse einer internationalen Studie lassen vermuten, dass pegyliertes Interferon-alpha die beste Behandlungsmöglichkeit für Patienten mit chronischer Hepatitis-B-Infektion darstellt.

Patienten mit Hepatitis B, die erfolgreich behandelt werden, entwickeln mit geringerer Wahrscheinlichkeit Zirrhose, Leberversagen oder Leberkarzinome. Bisherige Forschungsergebnisse lassen vermuten, dass die Behandlung – entweder mit Interferon-alpha-2beta oder Nukleosid-Analoga – bestenfalls nur in 20 Prozent der Fälle wirksam ist.

Harry Janssen vom Erasmus University Medical Centre in Rotterdam in den Niederlanden und seine Kollegen untersuchten, ob eine Kombinationsbehandlung mit pegyliertem Interferon alpha-2beta und dem antiviralen Medikament Lamivudin bei einer chronischen Hepatitis-B-Infektion wirksamer ist als die Therapie mit pegyliertem Interferon alpha-2beta allein. Etwa 300 Patienten aus 42 Zentren in 15 Ländern, die an chronischer Hepatitis B erkrankt waren, wurden für ein Jahr entweder der Kombinationstherapie oder der Monotherapie zugewiesen.

36 Prozent der Patienten, die mit der Monotherapie behandelt wurden, und 35 Prozent der Patienten unter Kombinationstherapie-Behandlung zeigten eine anhaltende virale Antwort (Elimination des Hepatitis-B-e-Antigens), was auf eine Remission am Ende der halbjährigen Nachuntersuchungsperiode hinweist.

Die Studie hebt auch die Bedeutung des Hepatitis-B-Virus-Genotyps als Hinweis auf ein mögliches Ansprechen auf Behandlung mit pegyliertem Interferon alpha-2beta hervor. Dr. Janssen kommentiert: "Wie bei chronischer Hepatitis C wird uns der Genotyp des Hepatis-B-Virus sagen, wie wahrscheinlich ein Ansprechen auf die Behandlung ist. Er wird zu unserem wichtigsten Werkzeug bei der individuellen Behandlung von Patienten mit chronischer Hapatitis B werden."

Und er schlussfolgert: "Pegyliertes Interferon alpha-2beta ist wirksam und wird von Patienten mit chronischer Hepatitis B gut vertragen. Die Häufigkeit anhaltender Viruselimination und einer Reduktion der Viruslast sind genauso hoch oder sogar höher als bisher für irgendeine andere Therapie veröffentlichte Daten."

###

Quelle: . . Lancet 2005; 365: 139

http://www.thelancet.com


[ Back to EurekAlert! ]