News Release 

CBD, Hanföl mag hilfreich sein, aber laut Mayo Clinic sind weitere Untersuchungen erforderlich

Mayo Clinic

ROCHESTER, Minnesota -- Cannabidiol-(CBD)-Öle und -Produkte werden bei Verbrauchern immer beliebter, um Schmerzen, Angst, Schlafstörungen und andere chronische Probleme zu lindern. Aber sind diese Produkte sicher und wirksam?

Gemäß einem Überblick über die neuesten Forschungsergebnisse, die im September in Mayo Clinic Proceedings veröffentlicht werden, gibt es zunehmend präklinische und klinische Anzeichen dafür, dass CBD-Öle Versprechen für die Behandlung von Erkrankungen wie chronische Schmerzen und Opiatabhängigkeit halten können. Es wurden jedoch nur wenige klinische Studien zur Sicherheit und Wirksamkeit von CBD veröffentlicht, und laut Forschern der Mayo Clinic sind weitere Untersuchungen am Menschen erforderlich, bevor Gesundheitsdienstleister definitiv sagen können, dass sie hilfreich und sicher sind.

„Es gibt viele interessante Erkenntnisse in präklinischen Studien, die zu zeigen scheinen, dass CBD und Hanföl eine entzündungshemmende Wirkung haben und bei der Verbesserung der Schlafqualität und von Angstzuständen helfen können", sagt Dr. Brent Bauer, ein Internist und Forschungsdirektor für das Programm Integrative Medizin der Mayo Clinic. „Da die Studien am Menschen jedoch noch begrenzt sind, ist es zu früh, um eine endgültige Aussage über Wirksamkeit und Sicherheit machen zu können."

Dr. Bauer sagt, dass es Anlass zur Sorge wegen einer wachsenden Anzahl von Berichten über Patienten mit Leberschäden nach der Nutzung von CBD-Produkten gibt. Angesichts des stark wachsenden Interesses der Patienten an CBD- und Hanfölprodukten ist es wichtig, dass die klinische Forschung voranschreitet, um den potenziellen Wert und die Sicherheit dieser Produkte besser zu verstehen, sagt er.

„Die sorgfältige Auswahl eines Gesundheitsprodukts ist von entscheidender Bedeutung, und obwohl diese Produkte nicht von der Food and Drug Administration für therapeutische Zwecke zugelassen sind, fragen die Patienten weiterhin nach ihnen und verwenden sie. Ärzte müssen besser über diese Produkte informiert werden, und es ist wichtig, dass in Studien am Menschen Fragen der Wirksamkeit und Sicherheit untersucht werden."

Die Legalisierung von Marihuana für medizinische Zwecke hat das Interesse der Verbraucher an rezeptfreien Produkten mit CBD und Hanföl, insbesondere zur Linderung chronischer Schmerzen, geweckt. Die Rezension in Mayo Clinic Proceedings fasst die neuesten Forschungsergebnisse sowie den aktuellen rechtlichen Status von CBD- und Hanfölen zusammen und gelangt zu dem Schluss, dass die Produkte für die Behandlung chronischer Schmerzen und Sucht potenziell nützlich sind. Der Hauptautor der Studie ist Harrison J. VanDolah, ein Medizinstudent im dritten Jahr an der School of Medicine der Universität Creighton.

Mit CBD als heißem Verbrauchertrend fällt es Ärzten möglicherweise leicht, sie als unbewiesen und ungetestet abzutun. Dr. Bauer ermutigt die Angehörigen von Gesundheitsberufen, so viel wie möglich über diese Produkte zu lernen, Fachkenntnisse zu entwickeln und das Interesse ihrer Patienten ernst zu nehmen.

„Wir ermutigen Ärzte, das Interesse ihrer Patienten an diesen Produkten nicht außer Acht zu lassen und sowohl eine klinische Neugier als auch eine gesunde Skepsis gegenüber den vorgebrachten Behauptungen walten zu lassen", sagt er. „Eine Therapie für chronische Schmerzen bleibt weiterhin eine Herausforderung für Patienten und Ärzte, und diese Therapien sind ein vielversprechender Bereich, der weiterer Forschung bedarf. Für Patienten mit chronischen Schmerzen können Ärzte, die sich die Zeit nehmen, ihnen zuzuhören und ihre Fragen mitfühlend, aber mit einem evidenzbasierten Ansatz zu beantworten, ihnen dabei helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen.

Die Vielfalt der CBD- und Hanfölprodukte sowie die eingeschränkte Regulierung dieser Produkte geben Angehörigen von Gesundheitsberufen laut der Studie Anlass zur Sorge. Es wurden keine strengen Sicherheitsstudien für die gesamte Bandbreite der CBD-Öle durchgeführt, die eine Vielzahl von Verbindungen enthalten, die in der Hanfpflanze enthalten sind, nicht nur CBD. Die Unterschiede bei den staatlichen Gesetzen in Bezug auf die Herstellung und den Vertrieb von Hanf- und CBD-Produkten erhöht die Komplexität der Entscheidungsfindung für Verbraucher und Ärzte.

Co-Autorin Dr. Karen Mauck, eine Internistin an der Mayo Clinic, sagt, dass es wichtige Unterschiede zwischen Marihuana, Hanf und den verschiedenen Komponenten von CBD- und Hanföl gibt und dass einige Ärzte sich dieser Unterschiede vielleicht nicht bewusst sind.

„Mit Ausnahme von Epidiolex, einer gereinigten Form von pflanzlichem CBD, die 2018 für die Behandlung schwerer Formen von Epilepsie zugelassen wurde, sind alle anderen Formen von CBD nicht von der US-amerikanischen Food and Drug Administration zugelassen, sondern werden in verschiedenen Formulierungen verkauft, einschließlich Ölen zum Einnehmen oder zur äußerlichen Anwendung, Cremes, Sprays und Tabletten", sagt Dr. Mauck. „Sie enthalten unterschiedliche Mengen an CBD, können andere Wirkstoffe enthalten und auch Ungenauigkeiten bei der Etikettierung aufweisen. Bevor Sie CBD- oder Hanföle verwenden, sollten Sie sich von Ihrem Arzt über mögliche Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten beraten lassen."

###

Über Mayo Clinic Proceedings

Mayo Clinic Proceedings ist eine monatliche, von Experten begutachtete medizinische Zeitschrift, in der Originalartikel und -rezensionen über klinische und Labormedizin, klinische Forschung und grundlegende wissenschaftliche Forschung veröffentlicht werden. Mayo Clinic Proceedings wird von der Mayo-Stiftung für medizinische Ausbildung und Forschung im Rahmen ihres Engagements für die Ausbildung von Ärzten gefördert. Gehen Sie zu der Mayo Clinic Proceedings-Website, um Artikel anzusehen.

Über Mayo Clinic

Mayo Clinic ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Innovation in der klinischen Praxis, Bildung und Forschung und der Bereitstellung von Mitgefühl, Know-how und Antworten für alle verschrieben hat, die Heilung benötigen. Besuchen Sie das Mayo Clinic News Network für weitere Mayo Clinic News und An Inside Look at Mayo Clinic für weitere Informationen über Mayo.

Medienkontakte:

* Sharon Theimer, Mayo Clinic Public Affairs, ++507-284-5005, E-Mail: newsbureau@mayo.edu

Disclaimer: AAAS and EurekAlert! are not responsible for the accuracy of news releases posted to EurekAlert! by contributing institutions or for the use of any information through the EurekAlert system.