News Release 

Experte der Mayo Clinic kritisiert unzureichenden Einsatz von Medikamenten bei der Behandlung von Opioidabhängigkeit

Mayo Clinic

ROCHESTER, Minnesota - Obwohl die Forschung zeigt, dass opioidabhängigen Menschen durch eine medikamentengestützte Behandlung geholfen werden kann, werden die drei von der Food and Drug Administration (FDA) zugelassenen Medikamente nicht ausreichend eingesetzt, so eine Untersuchung der aktuellen medizinischen Daten zur Opioidabhängigkeit in den USA. Diese Untersuchung erscheint in der Oktoberausgabe der Mayo Clinic Proceedings.

Zusammen mit der Suchtberatung haben die Wirkstoffe Naltrexon, Buprenorphin und Methadon alle ihren Platz in der Behandlung von opioidbedingten Störungen, unterstreicht Tyler Oesterle, M.D., medizinischer Direktor der Drogen- und Alkoholbehandlungsprogramme des Mayo Clinics Fountain Centers. Laut Dr. Oesterle, dem Hauptautor der Studie, ist die Wirksamkeit der drei Medikamente bei der Behandlung von opioidkonsumbedingten Störungen hinreichend belegt. In der Untersuchung werden Daten aus der vorhandenen medizinischen Literatur verwendet, um einen Rahmen für die Bestimmung des optimalen Ansatzes für medikamentengestützte Behandlungen zu schaffen.

„Wir haben eine Opioidepidemie in diesem Land, die durch viele Faktoren verursacht wurde, darunter den übermäßigen Gebrauch von Medikamenten, die weit verbreitete Verfügbarkeit von legalen und illegalen Opioiden und die gesellschaftliche Erwartung, dass alle Schmerzen beseitigt werden können", sagt Dr. Oesterle. „Wir können das Problem nicht allein durch Medikamente lösen, aber wir haben die Möglichkeit, das Problem durch einen vernünftigeren Einsatz von verschreibungspflichtigen Opioiden zu lösen."

Jedes Medikament hat Stärken und Schwächen, und die entsprechenden Risiken und Vorteile sollten mit jedem Patienten, der an einer Opioidkonsumstörung leidet, besprochen werden, so die Studie.

Naltrexon, das zur Behandlung von Opioid- und Alkoholabhängigkeit zugelassen ist und die Wirkung von Opioiden bei Erwachsenen blockiert, wirkt länger und ist ideal als Opioidantagonist, so die Untersuchung. Die Patiententreue mit Buprenorphin ist relativ hoch und geht mit verbesserten Nüchternheitsraten und einer Verringerung versehentlicher Überdosierungen einher. Die wichtigsten Vorteile von Methadonsind die Linderung des Verlangens nach Suchtmitteln, die Unterdrückung des Entzugssyndroms und die Abschwächung der euphorischen Effekte im Zusammenhang mit Heroin.

Laut der Untersuchung können die drei Medikamente teilweise unterdosiert werden, da der Zugang durch einige gesetzliche Bestimmungen in Bezug darauf, wer die Medikamente verordnen darf, eingeschränkt ist. Die einzige Ausnahme ist Naltrexon, das von jedem verschreibenden Arzt verordnet werden darf.

Eine weitere Herausforderung bei der Behandlung von Opioidkonsumstörungen besteht darin, dass sich diese langsam entwickeln können und es für Erstversorger daher schwierig ist, solche Störungen zu identifizieren. „Die Entwicklung einer Opioidkonsumstörung kann langsam erfolgen, was die Identifizierung in der Primärversorgung erschwert", sagt Dr. Oesterle. „Wir forschen derzeit nach besseren Wegen, um mehr Details herauszufinden und Patienten zu beraten."

Laut Dr. Oesterle muss eine wirksame Reaktion auf die Opioidkrise über einen reinen Medikamentenansatz hinausgehen. „Wir müssen einen verallgemeinerbaren Rahmen schaffen, der das gesamte Repertoire an Antworten und Ressourcen nutzt, die uns zur Verfügung stehen." Dazu gehören Medikamente, Beratung, psychologische Gesundheitsdienste, Wiedereingliederung in den Arbeitsalltag und soziale Unterstützung, sagt er.

###

Über Mayo Clinic

Mayo Clinic ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Innovation in der klinischen Praxis, Bildung und Forschung und der Bereitstellung von Mitgefühl, Know-how und Antworten für alle verschrieben hat, die Heilung benötigen. Besuchen Sie das Mayo Clinic News Network um weitere Neuigkeiten zur Mayo Clinic zu erhalten und gewinnen Sie einen Einblick in die Mayo Clinic, um sich ein noch besseres Bild über deren Arbeit zu machen.

Über Mayo Clinic Proceedings

Mayo Clinic Proceedings ist eine monatlich erscheinende, peer-reviewte medizinische Zeitschrift, die Originalartikel und -rezensionen zu den Themen klinische Medizin und Labormedizin, klinische Forschung, Grundlagenforschung und klinische Epidemiologie veröffentlicht. Mayo Clinic Proceedings wird von der Mayo-Stiftung für medizinische Ausbildung und Forschung im Rahmen ihres Engagements für die Ausbildung von Ärzten gefördert. Sie veröffentlicht Beiträge von Autoren weltweit. Die Zeitschrift erscheint seit über 90 Jahren und hat eine Auflage von 127.000 Exemplaren. Gehen Sie zu der Mayo Clinic Proceedings-Website, um Artikel anzusehen.

Medienkontakt:

Sharon Theimer, Mayo Clinic Public Affairs, ++507-284-5005, E-Mail: newsbureau@mayo.edu

Disclaimer: AAAS and EurekAlert! are not responsible for the accuracy of news releases posted to EurekAlert! by contributing institutions or for the use of any information through the EurekAlert system.