News Release 

Mit dem Vaping verbundene Lungenverletzungen können von giftigen chemischen Dämpfen verursacht werden, findet Studie heraus

Mayo Clinic

SCOTTSDALE, Ariz. -- Die Forschung zur Pathologie von mit Vaping verbundenen Lungenverletzungen befindet sich noch im Anfangsstadium, aber eine von der Mayo Clinic geleitete Studie, die in The New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, hat ergeben, dass Lungenverletzungen durch Vaping höchstwahrscheinlich von der direkten Toxizität oder Gewebeverletzungen durch giftige chemische Dämpfe verursacht.

Forscher überprüften Lungenbiopsien von 17 Patienten, die alle gevapt hatten und bei denen eine mit Vaping verbundene Lungenverletzung vermutet wurde. Diese Studie war die erste, bei der eine Gruppe Biopsien von Patienten mit Lungenverletzungen aufgrund von Vaping untersucht wurden. Die Forscher fanden keine Beweise für Gewebeschäden aufgrund einer Ansammlung von Flüssigkeit -- fettigen Substanzen wie Mineralöle -- was als mögliche Ursache von mit Vaping verbundenen Lungenverletzungen vermutet worden war.

„Zwar können wir die potenzielle Rolle von Lipiden nicht unberücksichtigt lassen, aber wir haben nichts gesehen, was darauf hindeutet, dass dies ein von der Ansammlung von Lipiden in der Lunge verursachtes Problem ist. Stattdessen hat es den Anschein, dass dies eine Art direkter chemischer Verletzung ist, ähnlich dem, was man sehen kann, wenn der Patient giftigen chemischen Dämpfen, giftigen Gasen und Giftstoffen ausgesetzt ist", sagt Dr. Brandon Larsen, ein chirurgischer Pathologe an der Mayo Clinic Arizona und ein nationaler Experte für Lungenpathology.

Das Center for Disease Control and Prevention (CDC) hat in den letzten Monaten mehr als 800 Lungenverletzungsfälle gemeldet, die mit der Nutzung von elektronischen Zigaretten, auch genannt Vaping, verbunden sind. In 10 Bundesstaaten wurden zwölf Todesfälle bestätigt, und die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Produkte, die THC -- die hauptsächliche psychoaktive Substanz in Marihuana -- oder andere Cannabis-Ölen, wie Cannabidiol oder CBD, enthalten, eine Rolle bei mit Vaping verbundenen Krankheiten spielen können.

Einige Bundesstaaten haben ein vorläufiges Verbot für den Verkauf von e-Zigaretten oder die in ihnen verwendete aromatisierte Flüssigkeit ausgesprochen, während die Forscher gesundheitsbezogene Probleme untersuchen. Die Food and Drug Administration erwägt ein Verbot aller Vaping-Flüssigkeiten, die nicht nach Tabak schmecken. Das CDC empfiehlt, dass e-Zigaretten nicht von Kindern, Jugendlichen, Schwangeren oder Erwachsenen verwendet werden sollten, die nicht bereits Tabakprodukte verwenden. Der Verband American Lung Association warnt, dass e-Zigaretten nicht sicher sind und irreparable Lungenschäden und -krankheiten verursachen können.

Von den 17 Biopsien, die untersucht wurden, stammten zwei von Patienten der Mayo Clinic. Die anderen stammten aus Krankenhäusern im ganzen Land, die zur weiteren Untersuchung an die Mayo Clinic geschickt wurden. Alle Patienten hatten gevapt, darunter 71% mit Marihuana oder Cannabis-Ölen. Alle wiesen akute Lungenverletzungen auf, darunter Pneumonitis, und zwei der Patienten starben.

„Wir waren nicht davon überrascht, was wir bezüglich der Toxizität gefunden haben," sagt Dr. Larsen, Hauptautor der Studie. „Wir haben in den letzten beiden Jahren eine Handvoll Fälle gesehen, einzelne Fälle, und jetzt erleben wir ein plötzliches Ansteigen bei der Anzahl der Fälle. Unsere Studie bietet die erste detaillierte Überprüfung der Anomalitäten, die wir bei Lungenbiopsien gesehen haben, um Ärzten und Pathologen dabei zu helfen, in einem angemessenen klinischen Kontext eine Diagnose zu stellen."

Mit Vaping verbundene Krankheiten können schwer zu diagnostizieren sein, es sei denn, dass Ärzte und Pathologen im Voraus bereits Informationen haben, sagt Dr. Larsen.

„Dies ist eine Krise der öffentlichen Gesundheit, und viele Menschen arbeiten rund um die Uhr hektisch daran herauszufinden, was der oder die Schuldige(n) sein könnten -- und welche Chemikalien verantwortlich sein könnten", sagt Dr. Larsen. „Auf der Grundlage dessen, was wir bei unserer Studie gesehen haben, vermuten wir, dass die meisten Fälle chemische Kontaminanten, giftige Nebenprodukte oder sonstige giftige Substanzen innerhalb der Vaping-Flüssigkeiten beinhalten."

In der Zwischenzeit sollte die Öffentlichkeit beachten, was führende medizinische Organisationen und Gesundheitsbehörden über die Gefahren des Vaping sagen.

„Alle sollten verstehen, dass Vaping potenzielle Risiken birgt, einschließlich lebensbedrohlicher Gefahren, und ich denke, dass unsere Forschung dies unterstützt," sagt er. „Anhand unserer Beobachtungen würde ich sagen, dass es sinnvoll ist, Wege zu erkunden, die Branche besser zu regulieren und die Öffentlichkeit, vor allem Jugendliche, besser über die mit dem Vaping verbundenen Gefahren zu unterrichten."

###

Über Mayo Clinic

Mayo Clinic ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Innovation in der klinischen Praxis, Bildung und Forschung und der Bereitstellung von Mitgefühl, Know-how und Antworten für alle verschrieben hat, die Heilung benötigen. Besuchen Sie das Mayo Clinic News Network um weitere Neuigkeiten zur Mayo Clinic zu erhalten und gewinnen Sie einen Einblick in die Mayo Clinic, um sich ein noch besseres Bild über deren Arbeit zu machen.

Medienkontakt:

Sharon Theimer, Mayo Clinic Public Affairs, 507-284-5005, E-Mail: newsbureau@mayo.edu

Disclaimer: AAAS and EurekAlert! are not responsible for the accuracy of news releases posted to EurekAlert! by contributing institutions or for the use of any information through the EurekAlert system.