News Release 

Forschung von May Clinic hat ergeben, dass Magenkrebs bei jüngeren Patienten eine besondere Ausprägung hat

Mayo Clinic

ROCHESTER, Minnesota (USA) - Viele Menschen unter 60 Jahren, die an Magenkrebs erkranken, weisen eine genetisch und klinisch besondere Form der Krankheit auf, wie neue Forschungsergebnisse von Mayo Clinic belegen. Die Studie hat ergeben, dass diese neue, frühzeitig auftretende Form im Vergleich zu Magenkrebs bei älteren Patienten oft schneller wächst und sich schneller ausbreitet. Zudem hat sie eine schlechtere Prognose und ist resistenter gegen herkömmliche Chemotherapie-Behandlungen. Die Studie wurde kürzlich in der Zeitschrift Surgery veröffentlicht.

Während die Fälle von Magenkrebs bei älteren Patienten seit Jahrzehnten rückläufig sind, steigen die Fallzahlen bei diesem früh einsetzenden Krebs an und machen bereits mehr als 30 % der Magenkrebsdiagnosen aus.

„Diese Entwicklung ist alarmierend, da Magenkrebs eine Krankheit mit verheerenden Folgen ist", sagt Letztautor Dr. Travis Grotz, onkologischer Chirurg bei Mayo Clinic. „In den USA ist das Bewusstsein für die Anzeichen und Symptome von Magenkrebs wenig ausgeprägt, und bei vielen jüngeren Patienten wird die Diagnose möglicherweise erst spät gestellt, wenn die Behandlung weniger wirksam ist."

Das Forschungsteam untersuchte 75.225 Fälle mit Hilfe mehrerer Krebsdatenbanken, um die Magenkrebsstatistik von 1973 bis 2015 zu überprüfen. Heute liegt das Durchschnittsalter von Menschen, bei denen Magenkrebs diagnostiziert wurde, bei 68 Jahren, aber Personen in ihren 30ern, 40ern und 50ern sind stärker gefährdet als früher.

Obwohl es kein klares Cutoff-Alter für die Definition von frühzeitig und spät auftretendem Magenkrebs gibt, fanden die Forscher heraus, dass die Unterscheidungsmerkmale zutrafen, ganz gleich, ob ein Cuttoff-Wert von 60, 50 oder 40 Jahren verwendet wurde. Die Forscher fanden heraus, dass die Inzidenz von spät auftretendem Magenkrebs während des Untersuchungszeitraums jährlich um 1,8 % zurückging, während die Fälle mit früh auftretender Krankheit von 1973 bis 1995 jährlich um 1,9 % zurückgingen und dann bis 2013 um jeweils 1,5 % zunahmen. Der Anteil von Magenkrebs mit frühem Auftreten hat sich von 18 % aller Fälle im Jahr 1995 auf jetzt mehr als 30 % aller Magenkrebsfälle verdoppelt.

„Typischerweise wird Magenkrebs bei Patienten in ihren 70ern diagnostiziert, aber zunehmend haben wir auch 30- bis 50-jährige Patienten, bei denen diese Diagnose gestellt wird", sagt Dr. Grotz.

„Die erhöhte Rate von Fällen mit frühem Krankheitsbeginns ist nicht auf eine frühzeitigere Erkennung oder Screening-Programme zurückzuführen", fügt Dr. Grotz hinzu. „Es gibt kein universelles Screening für Magenkrebs, und bei den jüngeren Patienten war die Krankheit zum Zeitpunkt der Diagnose weiter fortgeschritten als bei den älteren Patienten", sagt er.

Magenkrebs in jungem Alter ist nicht nur tödlicher, sondern auch genetisch und molekular unterschiedlich, wie die Forscher herausfanden. Darüber hinaus schienen die traditionellen Risikofaktoren für Magenkrebs bei älteren Amerikanern, wie etwa Rauchen, nicht mit dem Auftreten der frühzeitigen Form zu korrelieren.

„Hoffentlich werden Studien wie diese das Bewusstsein für Magenkrebs und die Achtsamkeit bei Ärzten verstärken, insbesondere bei jüngeren Patienten", sagt Dr. Grotz. Jüngere Patienten, die sich schon satt fühlen, bevor sie aufgegessen haben, oder die an Reflux, Bauchschmerzen, ungewolltem Gewichtsverlust und Beschwerden beim Essen leiden, sollten ihren Arzt aufsuchen, fügt er hinzu.

Magenkrebs belegt in den USA laut der American Cancer Society bei der Häufigkeit der Krebserkrankungen den 16. Platz. Die Fünf-Jahres-Überlebensrate liegt bei 31,5 %, und 2019 wird es einer Schätzung des National Cancer Institute zufolge 27.510 neue Fälle geben. Die Weltgesundheitsorganisation berichtet, dass Krebs 2018 die zweithäufigste Todesursache insgesamt war und dass Magenkrebs im selben Jahr die dritthäufigste krebsbedingte Todesursache war.

Als Nächstes hofft das Forschungsteam, die Risikofaktoren für frühzeitig auftretenden Magenkrebs mithilfe des Rochester Epidemiology Project und möglicherweise anderer großer Datenbanken besser identifizieren zu können.

Der Erstautor der Studie ist Dr. John Bergquist, der jetzt an der Stanford University tätig ist. Zum Zeitpunkt der Studie war Dr. Bergquist als Facharzt für Chirurgie in der Forschung des Mayo Clinic Robert D. and Patricia E. Kern Center for the Science of Health Care Delivery tätig. Koautoren der Studie sind Dr. Jennifer Leiting; Dr. Elizabeth Habermann; Dr. Sean Cleary; Dr. Michael Kendrick; Dr. Rory Smoot; Dr. David Nagorney und Dr. Mark Truty - alle von Mayo Clinic.

Die Forschung wurde teilweise vom Mayo Clinic Robert D. and Patricia E. Kern Center for the Science of Health Care Delivery unterstützt.

Die Forscher/innen haben keine Interessenkonflikte gemeldet.

###

Über das Mayo Clinic Robert D. and Patricia E. Kern Center for the Science of Health Care Delivery

Das Mayo Clinic Robert D. and Patricia E. Kern Center for the Science of Health Care Delivery erforscht neue Wege zur Verbesserung der Gesundheit. Es ist bestrebt, seine Erkenntnisse in evidenzbasierte, umsetzbare Behandlungen, Prozesse und Verfahren zu überführen und dieses neue Wissen anzuwenden, um die Versorgung von Patienten überall zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr über das Forschungszentrum.

Über Mayo Clinic

Mayo Clinic ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Innovation in der klinischen Praxis, der Ausbildung und der Forschung verschrieben hat. Darüber hinaus steht sie allen Menschen, die Heilung benötigen, mit Mitgefühl, Fachkompetenz und Rat zur Seite. Besuchen Sie das Mayo Clinic News Network um weitere Neuigkeiten zur Mayo Clinic zu erhalten und gewinnen Sie einen Einblick in die Mayo Clinic, um sich ein noch besseres Bild über deren Arbeit zu machen.

Medienkontakt:

Sharon Theimer, Mayo Clinic Public Affairs, 507-284-5005, newsbureau@mayo.edu

Disclaimer: AAAS and EurekAlert! are not responsible for the accuracy of news releases posted to EurekAlert! by contributing institutions or for the use of any information through the EurekAlert system.