News Release 

Trainieren Sie weiter: Neue Studie ergibt, dass Sport gut für Ihre grauen Zellen ist

Mayo Clinic

ROCHESTER, Minnesota (USA) -- Kardiorespiratorische Bewegung -- schnelles Gehen, Joggen, Radfahren und so ziemlich jeder Sport, der ihren Puls hoch jagt -- ist gut für Ihren Körper, aber kann er auch kognitive Veränderungen in Ihrem Gehirn verlangsamen?

Eine Studie in Mayo Clinic Proceedings des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen bietet neue Nachweise für einen Zusammenhang zwischen der kardiorespiratorischen Leistungsfähigkeit und der Gehirngesundheit, vor allem bei den grauen Zellen und dem Gesamtgehirnvolumen -- Regionen des Gehirns, die mit dem kognitiven Verfall und dem Altwerden zu tun haben.

Gehirngewebe besteht aus grauen Zellen oder Zellkörpern und Filamenten, genannt weiße Masse, die sich von den Zellen abstehen. Das Volumen der grauen Zellen scheint mit verschiedenen Fertigkeiten und kognitiven Fähigkeiten zu korrelieren. Die Forscher haben herausgefunden, dass Erhöhungen bei der Spitzensauerstoffaufnahme stark mit einem höheren Volumen an grauen Zellen zusammenhängen.

An der Studie nahmen 2.013 Erwachsene aus zwei verschiedenen Jahrgängen in Nordostdeutschland teil. Die Teilnehmer wurden in Phasen von 1997 bis 2012 untersucht. Die kardiorespiratorische Leistungsfähigkeit wurde unter Verwendung der Spitzensauerstoffaufnahme und anderen Standards gemessen, während die Teilnehmer einen Heimtrainer benutzten. MRT-Gehinrdaten wurden ebenfalls analysiert.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass kardiorespiratorische Bewegung zu einer verbesserten Gehirngesundheit beitragen und den Verfall der grauen Zellen verlangsamen kann. Ein Leitartikel von drei Experten von Mayo Clinic, welche die Studie von Mayo Clinic Proceedings begleitet haben, besagt, dass die Ergebnisse „ermutigend und interessant sind und zu der wachsenden Literatur zum Thema Sport und Gehirngesundheit beitragen."

Dr. Ronald Petersen,ein Neurologe von Mayo Clinic und Erstautor des Leitartikels, sagt, dass das eindrucksvollste Ergebnis der Studie die gemessene Auswirkung der Bewegung auf die Gehirnstrukturen ist, die an der Kognition beteiligt sind, nicht an den motorischen Funktionen. „Dies stellt einen indirekten Nachweis dar, dass aerobische Bewegung sich positiv auf die kognitive Funktion und nicht nur auf die physische Kondition auswirken kann", sagt er. „Ein weiteres wichtiges Merkmal der Studie ist, dass diese Ergebnisse auch auf ältere Erwachsene zutreffen können. Es gibt gute Nachweise für den Wert des Sports im mittleren Alter, aber es ist ermutigend, dass Sport auch später im Leben positive Auswirkungen haben kann."

Dr. Petersen ist der Cora-Kanow-Professor für die Alzheimerforschung und der Chester-und-Debbie-Cadieux-Direktor des Mayo Clinic Alzheimer-Forschungszentrums.

Die Studie hat ein höheres Volumen grauer Zellen, das mit kardiorespiratorischer Bewegung verbunden wird, in Gehirnregionen gefunden, die klinisch relevant für kognitive Veränderungen beim Älterwerden sind, einschließlich einiger Änderungen, die mit der Alzheimerkrankheit zusammenhängen. Der Leitartikel nennt diese Zusammenhänge interessant, rät aber zur Vorsicht vor dem Schluss, dass Korrelationen der kardiorespiratorischen Leistungsfähigkeit sich auf die Alzheimerkrankheit auswirken.

„Dies ist ein weiteres Puzzleteil, das zeigt, dass körperliche Aktivität und physische Fitness einen Schutz vor einem mit dem Alter zusammenhängenden kognitiven Verfall darstellen", sagt Dr. Michael Joyner, ein Anästhesist und Physiologe der Mayo Clinic und Mitverfasser des Leitartikels. „Es gibt bereit gute epidemiologische Nachweise dafür, und neuere Daten zeigen, dass körperliche Aktivität und Leistungsfähigkeit mit einer verbesserten Blutgefäßfunktion im Gehirn einhergehen. Dieses Papier ist wichtig, weil die volumetrischen Daten eine Auswirkung auf die Gehirnstruktur zeigen."

Dr. Joyner ist der Frank-R.-und-Shari-Caywood-Professor bei Mayo Clinic.

Langfristige Studien über die Beziehung zwischen Sport und Gehirngesundheit sind notwendig, dies ist aber teuer und stellt eine logistische Herausforderung dar. „Dennoch sind diese Daten ermutigend", sagt Dr. Clifford Jack Jr., ein Mayo Clinic Neuroradiologe und Mitverfasser des Leitartikels. „Die Ergebnisse bezüglich der kardiorespiratorischen Leistungsfähigkeit und gewisser Gehirnstrukturen sind einzigartig."

Dr. Jack ist der Alexander-Family-Professor der Alzheimerforschung.

Nach den Fachleuten von Mayo Clinic wird moderater, regelmäßiger Sport -- rund 150 Minuten je Woche -- empfohlen. Gute kardiorespiratorische Leistungsfähigkeit wird auch beeinflusst von:

  • Nichtrauchen

  • Gesunden Essgewohnheiten

  • Gewichtsabnahme und Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichtsniveaus

  • Steuerung des Blutdrucks und Vermeidung von Bluthochdruck

  • Kontrolle des Cholesterinspiegels

  • Senkung des Blutzuckers, der im Laufe der Zeit zur Schädigung des Herzens und anderen Organen führen kann

Die medizinische Fakultät der Universität Greifswald, Deutschland, war auch Teil des Forschungsprojekt. Dr. Katharina Wittfeld, eine Forscherin im Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, ist die Erstautorin.

###

Über Mayo Clinic Proceedings

Mayo Clinic Proceedings ist eine monatlich erscheinende, peer-reviewte medizinische Zeitschrift, die Originalartikel und -rezensionen zu den Themen klinische Medizin und Labormedizin, klinische Forschung, Grundlagenforschung und klinische Epidemiologie veröffentlicht. Mayo Clinic Proceedings wird von der Mayo-Stiftung für medizinische Ausbildung und Forschung im Rahmen ihres Engagements für die Ausbildung von Ärzten gefördert. Sie veröffentlicht Beiträge von Autoren weltweit. Die Zeitschrift erscheint seit über 90 Jahren und hat eine Auflage von 127.000 Exemplaren.

Über Mayo Clinic

Mayo Clinic ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Innovation in der klinischen Praxis, Bildung und Forschung und der Bereitstellung von Mitgefühl, Know-how und Antworten für alle verschrieben hat, die Heilung benötigen. Besuchen Sie das Mayo Clinic News Network um weitere Neuigkeiten zur Mayo Clinic zu erhalten und gewinnen Sie einen Einblick in die Mayo Clinic, um sich ein noch besseres Bild über deren Arbeit zu machen. Medienkontakte: Sharon Theimer, Mayo Clinic Public Affairs, 507-284-5005, newsbureau@mayo.edu

Disclaimer: AAAS and EurekAlert! are not responsible for the accuracy of news releases posted to EurekAlert! by contributing institutions or for the use of any information through the EurekAlert system.