News Release 

EMBL fördert den nationalen und internationalen Austausch genomischer Daten

European Molecular Biology Laboratory

In Deutschland mangelt es derzeit an der notwendigen Infrastruktur um große Mengen an biologischen und biomedizinischen Daten, wie z.B. Daten aus Krankenakten, zu handhaben. Besonders eklatant ist dies für genomische Daten, die Informationen über den genetischen Code eines Individuums enthalten, und phänomische Daten, bei denen es um die beobachtbaren Merkmale eines Individuums geht, die sich aus den Wechselwirkungen zwischen seinen Genen und der Umwelt ergeben. Beide Arten von Daten werden bereits in großem Maßstab in ganz Deutschland generiert, aber rechtliche, ethische und technische Fragen schränken den Zugang zu solchen Daten und ihre Wiederverwendung zu Forschungszwecken ein.

Das Deutsche Humangenom-Phenom-Archiv (GHGA), das gerade eine Förderzusage der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhalten hat, wird sich mit der Notwendigkeit des Zugangs zu genomischen und phänomenologischen Daten innerhalb eines ethischen und rechtlichen Rahmens befassen. Durch den Aufbau eines deutschen Datenarchivs und einer deutschen Analyseplattform erhalten deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mehr Möglichkeiten, sich an wichtigen internationalen Forschungsnetzwerken zu beteiligen.

Die Genomforschung spielt eine zentrale Rolle in der modernen Gesundheitsforschung und trägt bereits heute zu einer besseren Patientenversorgung bei. In der Krebsforschung kann zum Beispiel die Analyse des individuellen Tumorgenoms genetische Veränderungen aufdecken, um sie mit gezielten Therapien zu behandeln. Zunehmend werden Genomanalysen auch eingesetzt, um die genetischen Ursachen seltener Krankheiten zu entschlüsseln.

Durch den Aufbau einer standardisierten Infrastruktur zur Verarbeitung großer Datenmengen profitiert die Forschung in Deutschland von schlankeren Prozessen und der Zentralisierung der Daten. „Das Archiv wird zahlreiche Möglichkeiten bieten, einen verantwortungsvollen Datenaustausch in Deutschland und Europa insgesamt zu fördern," sagt Jan Korbel, Gruppenleiter am EMBL Heidelberg und einer der Direktoren der GHGA. „Es wird uns auch in die Lage versetzen, die nächste Generation von Wissenschaftlern besser in der effizienten, verantwortungsvollen Nutzung von Daten und im Management biologischer und biomedizinischer Daten in der Forschung auszubilden."

Das vom DKFZ geleitete Konsortium vereint Fachwissen aus ganz Deutschland und Europa, einschließlich des EMBL. Es baut auf bestehenden zuverlässigen und sicheren Hochleistungsrechner-Infrastrukturen auf und erweitert diese zu einem Netz von Datenknotenpunkten, auf die deutsche Wissenschaftler zugreifen können. Diese nationale Infrastruktur wird mit datenerzeugenden Instituten in ganz Deutschland verbunden sein und die Daten so nahtlos zugänglich machen.

„Wir sind stolz darauf, dass das EMBL Teil dieses Konsortiums ist," sagt Oliver Stegle, ein weiterer Direktor der GHGA und sowohl mit dem DKFZ als auch dem EMBL assoziiert „Wir bringen unsere Expertise im Umgang mit großen genomischen Datensätzen aus verschiedenen Institutionen ein. Das EMBL ist seit Jahrzehnten ein großer Befürworter der Datenarchivierung und des Datenaustauschs, und wir freuen uns sehr, dass wir nun die Möglichkeit haben, zu einer besseren Verbreitung genomischer Daten in Deutschland beizutragen."

„Die GHGA wird eng mit dem Europäischen Genom-Phenom-Archiv am EMBL-EBI zusammenarbeiten und als Knotenpunkt innerhalb des künftigen Verbundsnetzwerks des Europäischen Genom-Phenom-Archivs teilnehmen. Diese neuartige Struktur wird einen schnelleren Austausch humangenomischer Forschungsdaten aus Deutschland mit internationalen Gemeinschaften ermöglichen," so Korbel.

Das GHGA-Konsortium wird eng mit Ethik- und Rechtsexperten zusammenarbeiten, um höchste Standards bei der Datenverarbeitung und Datensicherheit zu gewährleisten. Das Archiv wird die Genomforschung in Deutschland ankurbeln und die deutsche Forschungsexpertise in die Lage versetzen, breitere Forschungsanstrengungen in ganz Europa voranzutreiben.

###

Disclaimer: AAAS and EurekAlert! are not responsible for the accuracy of news releases posted to EurekAlert! by contributing institutions or for the use of any information through the EurekAlert system.